MIROSLAV KULTYSHEV

 
Der beste Pianist des XIII. internationalen Tschaikowsky
Wettbewerb 2007 in Moskau
 

KONZERTTOUR ÖSTERREICH 2009


Plakat.pdf -- Falter1a.pdf -- Falter1b.pdf

9. November
GRAZ -  Stefanien Saal

12. November

WIEN - Konzerthaus/Mozartsaal

15. November
SALZBURG - Mozarteum/Großer Saal

Beginn der Konzerte um 19:30 Uhr

Miroslav Kultyshev wird die Konzerttour
auf einem Bösendorfer Konzertflügel spielen

 

Miroslav Kultyshev
Miroslav Kultyshev

Miroslav Kultyshev, geboren 1985 in St. Petersburg, stammt aus -  keiner musikalischen Familie. Er wuchs in sehr einfachen Verhältnissen mit seiner Mutter und Großmutter auf. Sein Vater, ein Inder, hatte St. Petersburg nach Beendigung seines Studiums wieder verlassen. Sein Interesse für die Musik mag bei den häufigen Besuchen des Marinskij Theater geweckt worden sein, wo seine Großmutter als Garderobiere ihr Geld verdiente. Aber das erklärt noch lange nicht Miroslavs überbordendes Talent.

Und dieses Talent wurde manifest als er im Alter von fünf Jahren -  so wie viele Kinder in Russland - erstmals eine Musikschule besuchte. Nach nur einem Jahr wechselte er an das Musiklyzeum der Rimsky-Korsakov Hochschule für Musik, wo ihn mit Frau Prof. Zora Zucker eine der strengsten, aber auch einfühlsamsten Lehrerinnen bis zum 19. Lebensjahr begleitete.

Seit 2004 studiert er an der Hochschule für Musik zu St. Petersburg in der Klasse von Prof. Alexander Sandler.

Miroslav Kultyshev wurde vielfach gefördert und ausgezeichnet. Mit acht Jahren wurde er erster Stipendiat der Philharmonischen Gesellschaft St. Petersburg. Er war Stipendiat der Internationalen Juri Bashmet-Wohltätigkeitsstiftung (1999) und wurde gefördert von der Internationalen Vladimir Spivakov-Foundation. Im Jahre 2001 bekam Kultyshev die Förderung für Jugend von der unabhängigen russischen Stiftung "Triumph".

Als Yehudi Menuhin auf Kultyshevs Talent aufmerksam wurde, wollte er ihn sofort nach London mitnehmen, um ihn in der von ihm gegründeten Musikschule unterrichten zu lassen.

Zahlreiche Preise (Heyden-Stiftung, 1993; Gradus ad Parnassum, 1995; Traditionen und Gegenwart, 1995; Moskauer Neuhaus?Festival für junge Pianisten, 1998; Festival Virtuosen, 2000; Russlands Hoffnung, 2000; Internationale Delphter-Spiele, 2005) begleiteten Miroslavs Lehrjahre.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt absolvierte Miroslav im Alter von sechs Jahren; mit zehn Jahren spielte er Mozarts d-Moll Konzert (Nr. 20, KV 466) im Großen Saal der Philharmonie in St. Petersburg mit dem Philharmonischen Orchester unter der Leitung von Juri Temirkanov.

Seine internationale Konzerttätigkeit führte ihn nach Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Großbritannien, USA, Niederlande, Slowakei, Litauen und in die Urkaine. Er war Gast verschiedener internationaler Festspiele, unter anderem beim "Kissinger Sommer" (Deutschland), bei "Elba-Musikinsel Europas" (Italien), bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland), "St. Petersburger Schlösser" und beim "Petersburger Musikfrühling".
In seiner Heimat tritt er in den bekanntesten Konzertsälen von St. Petersburg und Moskau auf.

Im Mai 2007 spielte Kultyshev in der neuen Konzerthalle des Marinskij Theaters mit dem Orchester des Marinskij Theaters unter der Leitung von Valery Gergiev das 3. Klavierkonzert von Prokofjew. Im Juli 2008 wird er in Finnland - ebenfalls unter Gergiev - Gershwins "Rhapsodie in blue"zur Aufführung bringen.

Beim 13. Internationalen Tschaikowskij Wettbewerb in Moskau im Juli 2007 gewann Miroslav Kultyshev die Silbermedaille (der erste Preis wurde nicht vergeben). Vorsitzender der Jury war der weltberühmte russische Pianist Nicolai Petrov.

Am 5. November 2007 stellt sich Miroslav Kultyshev dem Wiener Publikum vor. Seinen ersten Klavierabend im Großen Saal des Wiener Musikvereinesgestaltet er mit Tschaikowskijs Opus 72, Prokofjews (Svjatoslav Richter gewidmeter) Sonate Nr. 7 B-Dur und Liszts Etudes d´éducation transcendantes.

{flv width="640" height="480"}TschaikovskyOP72-Kultyshev{/flv}
Piotr Ilitsch Tschaikovsky, Dix - huit pieces, Op. 72 (1893)
(.FLV low video quality, size 250Mb, over 1 hour recording time)